Broschüre für 2,-€

Broschüre Norderney barrierefrei

Die Bürgerstiftung Norderney hat den Wegweiser Norderney barrierefrei veröffentlicht. In einer fast zweieinhalb jährigen aufwendigen Arbeit hat die Projektgruppe ehrenamtlich alle Informationen für Menschen mit Handicaps zusammengetragen. Zielgruppe sind Menschen mit Gehbehinderung und Nutzer von Rollatoren oder Rollstühlen.

Der Wegweiser verschafft Personen mit einem Handicap so einen guten Überblick, wo man sich barrierefrei bewegen kann. Die Broschüre verweist insbesondere auf Orte und Wege, an denen sich Hindernisse in den Weg stellen. Auf einer ausklappbaren Seite sind Straßen und Wege in den drei Ampelfarben grün, gelb und rot markiert. So erkennt man auf einen Blick die Strecken, auf denen man sich problemlos oder nur eingeschränkt oder auch gar nicht fortbewegen kann.

Genannt werden im Einzelnen z.B. Wege, Rampen und deren Steigungen, Einkaufmöglichkeiten, Restaurants, Unterkünfte, medizinische Einrichtungen, Apotheken, Hilfsdienste, Ämter, Behindertenparkplätze und –toiletten, das Krankenhaus und Kirchen.

In Vorbereitung ist auch eine Website, in der all diese Informationen online zur Verfügung stehen werden. Damit können anreisende Gäste ihren Aufenthalt auf Norderney bereits im Vorfeld gut planen und unliebsame Überraschungen vermeiden.

Der Wegweiser kann für zwei Euro erworben werden.

Haben Sie Lust auf selbstgebackenes Gebäck zum Osterfest? Hier ist unser Rezeptvorschlag für leckere Osterplätzchen:

Grundteig

  • 250 gr zimmerwarme Butter
  • 150 gr Zucker
  • 1/2 Teelöffel Vanille aus dem Glas oder 1 Schote
  • 500 gr Buchweizenmehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 2 Eier

zum Variieren

  • 2 Esslöffel Kakao
  • 2 Esslöffel fein geriebene Mandeln

zum Ausrollen

  • Etwas Mehl mit Puderzucker gemischt

ostergebaeck-ferienwohnung_norderney-2Zubereitung

  • Butter schaumig schlagen, Zucker & Vanille hinzufügen
  • Die halbe Menge Mehl mit dem Backpulver unterrühren
  • Eier einzeln über der Tasse aufschlagen und hinzufügen
  • diesen Mürbeteig solange mit dem Rührbesen rühren, bis sich der Teig von der Schüssel löst und sich eine glatte Oberfläche bildet.
  • Den Teig in drei Portionen teilen
  • in eine den Kakao mit 1-2 Esslöffel Schmand hinzugeben, damit alle Teige dieselbe Konsistenz haben
  • in die zweite Portion die Mandeln unterrühren

Den fertigen Teig (ich lasse ihn nicht ruhen, er hat später in der Dose Zeit dazu) ca 3 mm dick ausrollen, dann die Plätzchen ausstechen, und bei 150 Grad Umluft etwa 10-20 Minuten goldgelb backen.

Tipp
Auf die Bleche mit den dunklen Teiglingen lege ich auch ein paar helle. So erkenne ich leichter, ob die Plätzchen „durch“ sind.

Die heißen Plätzchen auf ein mit einem Geschirrtuch belegten Gitterrost zum Auskühlen legen. Nach dem Reinigen der Arbeitsfläche geht es ans Verzieren.

ostergebaeck-ferienwohnung_norderney-3Glasur

  • 250 gr Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • Zitronensaft

zum Variieren

  • Lebensmittelfarbe
  • Bunte Zuckerperlen
  • Schokoperlen

Zubereitung
Das Eiweiß oder Eiklar in die Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen schlagen bis es fast steif ist. Dann den gesiebten Puderzucker esslöffelweise hinzufügen. Den frisch gepressten Zitronensaft tropfenweise durch ein hinzufügen, bis die flüssige Glasur wie auf dem Bild vom Schneebesen reißt.

ostergebaeck-ferienwohnung_norderney-7Tipp: Damit die Verziertülle nicht verstopft, filtere ich den Zitronensaft durch ein Haarsieb.

Nun beginnt die kreative Feinarbeit. Die Glasur mit dem Espressolöffel in den Dekofüller geben. Alle Hasen bekommen erst einmal Augen, damit sie sich in der Welt umsehen können. Schokoperlen oder Kandiszucker, rote Zuckerperlen hauchen ihnen Leben ein.

Jetzt ist es auch an der Zeit Unfälle wieder in Ordnung zu bringen. Gebrochene Ohren & Beine werden mit Glasur dekorativ verklebt und zum Aushärten mit einem Zahnstocher unterlegt.

ostergebaeck-ferienwohnung_norderney-6Wenn die Weiß-Garnierfarbe zu Ende ist, wird in einer Tasse etwas Glasur mit Lebensmittelfarbe gemischt. Ich habe Gelb und danach Rot gewählt und in die jeweils ausgespülte Verziertülle eingefüllt.

Tipp
Wenn die Tülle für den Puderzucker zu dünn ist (er soll ja nicht flüssig sein), dann mit einem Nagel die Tülle vorsichtig weiten. Alles Trocknen lassen, überprüfen ob jeder genügend Augen hat, aufräumen, und erstmal in Ruhe einen Espresso trinken.

Nach ein paar Stunden werden meine Plätzchen in Klarsichttüten gefüllt, mit farbiger Schafwolle und Bändchen verschlossen und warten nun auf das Verschenkwerden.

ostergebaeck-ferienwohnung_norderney-9

andrej pol, shutterstockNorderney ist eine wunderschöne Insel, besonders in den Sommermonaten. Sie kann aber auch körperliche Grenzerfahrungen liefern, die am herausfordernsten sicherlich in der übrigen Jahreszeit sind. Gerade wenn es trüb und eher winterlich verregnet ist, hilft das Wetter gut gegen schlechte Stimmungen und bietet dem Körper die geeigneten Reize, um ihn zu kräftigen. Ein Spaziergang oder eine Radtour an der frischen Nordseeluft werden so zu einem ganzheitlich vitalisierenden Erlebnis. Sich dabei auch noch gegen den Wind zu bewegen, fordert einen erhöhten Energiebedarf und lässt Spuren im Gesicht zurück, die fühlbar sind.

Auf diese Weise wird die körperliche Fitness gesteigert, und das sieht man Ihnen an den geröteten Wangen an, wenn sie nach der Anstrengung zur Erholung in ein Cafe gehen. Der Wind, die Gischt und die Temperaturen fördern die Hautdurchblutung. Der Wärmeentzug verengt die Blutgefässe, so dass es bei einer anschließenden Erweiterung im Warmen zu dem typischen Brennen im Gesicht kommt. Das ist Training für das Gefäßsystem. Dabei werden mit der wohligen Wärme auch Immunzellen aus dem Lymphsystem aktiviert. Insbesondere Kaltreize führen so zu einer generellen Kräftigung des Körpers, und die Bewegung an der guten windigen Luft trainiert Muskulatur und Atemvolumen.

Für einen therapeutischen Effekt sollte man zwischen 7-21 Tagen zweimal täglich an die Luft gehen, um sich entsprechend aktiv zu verhalten. Also – Nase in den Wind und ab an den Strand, auch bei schlechtem Wetter. Wer mag, kann auch die Thalasso-Therapie vom Badehaus Norderney nutzen, und in der Gruppe sich den Herausforderungen stellen.

17. Korps Gedächtnislauf

17. Korus-Gedächtnislauf

Der Korus-Gedächtnislauf findet alljährlich zu Ehren der Stifter Alwine und Eduard Korus statt. Der Stifter verfolgt die Förderung des Wohlfahrtswesens, der Alten- und Jugendhilfe, des Sports und der Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Der diesjährige 17. Lauf fand am Sonntag, den 6. März 2016 bei wunderschönem Sonnenschein statt.

Dabei waren für die Jugendlichen verschiedene Streckenläufe von 400 bis 2.000 Meter vorgesehen. Wobei Hindernisse, wie Sandhügel und Krabbelstrecken zu überwinden waren. Es nahmen 70 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren an dem Wettbewerb teil. Gestartet wurde in altersgleichen Gruppen. Der Korus-Gedächtnislauf endete mit einer Siegerehrung und anschließendem Kaffee und Kuchen. Urkunden, Medaillen und Pokale wurden von der Stiftung gesponsort. Sportlicher Veranstalter war in diesem Jahr die Leichtathletik- und Triathlonsparte des TUS Norderney.

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Molekuel/gallery

Bild von Malte, wikimedia, https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Molekuel/gallery

Der Norderneyer Nationalpark ist immer für eine Überraschung gut. Nach 170 Jahren der Abwesenheit haben Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung eine botanische Seltenheit im Wattenmeer entdeckt: den echten Meerkohl, der laut niedersächsischer „Rote Liste“ als extrem selten gilt.

Im Schlick des Wattenmeeres wurden bislang mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten gezählt. Nun ist es eine mehr. Die 30-60 cm hohe Staude, auch Mondraute genannt, findet sich generell an kiesigen Regionen der Küste von Nord- und Ostsee. Sie benötigt jedoch besondere Bedingungen für ihr Gedeihen und bevorzugt Brackwassertümpel mit dem richtigen Gehalte an Salzwasser.

Engländer und Franzosen schätzen den Meerkohl in ihrer Küche und verzehren Blätter und Sprossen, die geschmacklich eine Ähnlichkeit zum Brokkoli bzw. Blumenkohl aufweisen. Mit einem hohen Gehalt an Vitamin C lässt sich dieses Gemüse ungeschält verarbeiten wie Spargel, also durch kurzes Kochen in Salzwasser und serviert mit ein wenig Butter.

Hoffentlich bleibt der Meerkohl diesmal ein wenig länger auf Norderney ansässig.

Beitragsbild: Malene Thyssen, http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Malene

 

Zertifizierung fünf SterneWir haben die SonnenDüne wiederholt zertifizieren lassen.

Dazu reiste eigens am 30.11.2015 eine Auditorin von der Nordsee GmbH in Schortens auf die Insel an. Sie begutachtete auf der Basis des sehr umfänglichen Kriterienkataloges des DTV (Deutscher Tourismusverband e.V.) unsere Ferienwohnungen. Wir waren gespannt.

Nun liegt das Ergebnis vor. Alle Maisonette- und Komfortwohnungen der SonnenDüne haben das höchste Gütesiegel für Ferienwohnungen erhalten. Das sind in Symbolen gesprochen: ✵✵✵✵✵.

Die DTV Definition der Sternekategorie lautet:
Erstklassige Gesamtausstattung mit exklusivem Komfort. Großzügiges Angebot in herausragender Qualität mit sehr gepflegtem, außergewöhnlichem Gesamteindruck.

Es gibt zwar sehr schönen gekauften Weihnachtsschmuck. Doch nichts ist individueller als selbstgemachte Deko für den Baum und die Wohnung. Besonders dann, wenn diese noch duftet.

Hierzu nehme man: Butter, Mehl, Zucker und Zimt, Ingwer & Nelken, Eier und Kakao, menge alles zusammen und knete es zu einem glatten Teig. Anschließend rolle man  ihn einen halben Zentimeter gleichmäßig dick aus, steche weihnachtliche Motive aus und backe die Figuren anschließend im vorgeheizten Backofen, bis diese goldgelb sind.

Nach dem Abkühlen sollten die Backmotive noch fantasievoll verziert werden. Man kann diese z.B. schmücken mit Glitzerzucker, Schokostreuseln, Nägelein oder was immer man schönes findet. Zum Schluß noch den Aufhängefaden mit einer Ledernadel durch den Baumsschmuck ziehen und an den Tannenbaum hängen.

Das Ergebnis ist … schnupper, schnupper … überall zu wittern, denn winterliche Weihnachtsaromen durchziehen das Haus – einfach himmlisch!!

 

Schon beim Anlegen der Fähre am Hafen von Norderney fällt es einem sofort auf: das neue Nationalpark-Erlebniszentrum (NEZ) – auch „Wattwelten“ genannt. Denn auf dem Terrassendach des Gebäudes thront ein riesiger Metallvogel, der Ornithopter. Das Modell eines Schwingenflugzeuges ist sogar begehbar und stellt eine Kornweihe dar (Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen), die einem als Maskottchen der Ausstellung immer wieder mal begegnet.

4,5 Millionen Euro und 9 Monate Bauzeit waren nötig, um das Gebäude aus dem Boden zu stampfen. Optisch erscheint das Haus wie zwei ineinander geschobene Schachteln, und es ist an der Außenfasade mit interessanten Details ausgestattet. Zum einen findet man eine Riffelstruktur aus Holz, die an den Wattsand erinnert. Zum anderen gibt es einen Bereich, der mit 1500 drehbaren Windanzeigern bestückt ist, die wohl tatsächlich auch vom Wind immer wieder neu angeordnet werden.

Von der Dachterrasse gibt es einen phänomenalen Blick auf das umliegende Land, dessen interessante Punkte auf Info-Tafeln beschrieben werden. Dabei weht durchaus ein frisches Lüftchen durch den Nacken, der in einem Luft-LAB auch mit einer Windmaschine künstlich erzeugt werden kann.

Im Inneren findet der Besucher eine mutlimediale Ausstellung auf 595 Quadratmetern zum Weltnaturerbe Wattenmeer. Die interaktiven Installationen zu den Themen Biodiversität, ökologische/geologische Prozesse und Nachhaltigkeit laden zum Hand anlegen ein, denn es gibt eine Menge zu entdecken für alle Sinne. Die drei Themenschwerpunkte sind farblich gekennzeichnet und miteinander vernetzt, so dass man sich wie an einem Faden durch die Ausstellung hangeln kann.

Im zweiten Stockwerk ist das Future-Lab untergebracht, in dem es um Zukunftsfragen der Forschung geht. Als Anreiz zum Mitdenken erhält jeder Besucher eine Chipkarte, auf der Punkte verbucht werden,  die man für die richtige Beantwortung interaktiver Fragen verdienen kann. Am Ende winkt evtl. ein kleiner Preis.

Besuchen kann man die Ausstellung in der Sason täglich von 9-18 Uhr für 5€ (2,50 für Kinder), wenn man eine Norderney-Card vorlegt.

Plpschtiere in der WaschmaschineIn der SonnenDüne werden kleine und große Kinder von Urlaubsteddys und Plüschtieren empfangen. Denn sollte einer unserer jungen Urlauber seinen Stoffkameraden zu Hause vergessen haben, finden Sie auch bei uns noch einen treuen Begleiter während der Ferien.

Die Menschen waschen sich in der Dusche Sand und Staub aus den Haaren und von der Haut. Wie aber ist das mit den knuddeligen Urlaubsbegleitern?

Nun, die kommen ganz einfach in die Waschmaschine, werden mit Waschpulver gewaschen, anschließend gespült und geschleudert. Damit sie aber ganz trocken hinter den Ohren werden und das nasse Fell wieder richtig kuschelig wird, gibt es noch eine warme Karusselfahrt im Trockner.

Nach gut einer Stunde sind die Urlaubsbegleiter frisch und sauber und warten auf die nächsten großen und kleinen Urlaubskinder.

 

Vom 18. bis 20. September fand erneut das Reit- und Springturnier auf Norderney statt.
Es war ein voller Erfolg.

Mit über 1.400 Starts an drei Tagen feierte das Turnier einen besonderen Besucherrekord mit annähernd 2.000 Besuchern. Auf dem Programm standen die verschiedenen Dressurprüfungen in den Klassen S, M und L. Und in den Springprüfungen das L und M Springen. Die Schauplätze waren die Turnierplätze an der Meierei und der Strand. Am Sonntag endete die Veranstaltung mit einer besonderen Schau: dem S Dressur Reiten.

Wir freuen uns auf die nächste Reitveranstaltung auf unserer Insel.